Fotografieren im (bei) Regen

Bei dem schlechten Wetter treibt es keinen (Fotografen) so wirklich vor die Tür. Trotzdem denke ich immer wieder über passende Regenmotive nach. Eine wasserdichte Kamera und Objektiv hab ich ja, aber wenn die Linse nass wird, ist das ziemlich lästig und nicht wirklich motivierend. Heute bei dem Sturm und Regen hatte ich aber die Idee: ich bleibe einfach drinnen und fotografiere nach draußen. Herausgekommen ist z.B. folgendes Motiv:

Fotografieren wollte ich die Meisen vor unserm Wohnzimmerfenster schon öfter mal. Vom Sofa aus können wir entspannt der kleinen Schar ziemlich nah zuschauen. Die dreckige Scheibe hatte mich bis jetzt noch abgehalten, sie zu fotografieren. Durch den Sturm und Regen heute war die Scheibe nass geworden und der „Dreck“ nicht so vordergründig sichtbar. Mit der nassen Scheibe hab ich dann etwas gespielt und mal die nasse Scheibe focussiert, oder auf die Vögel scharf gestellt.

Demnächst werde ich die Scheibe wohl doch mal reinigen, dann kann ich sie „ausblenden“ und bin den Vögeln ganz nah. Übrigens lassen sich auch kaum, hinter der Kamera versteckt, ablenken. Manchmal war ich heute mit dem Auslösen der Kamera auch zu spät.

Aber unter dem Motto: „Jetzt schnell los ins Trockene“ hat das Foto doch auch was…

P.S.: Eigentlich hatte ich vor, meine Beitragsfrequenz zu erhöhen und öfter mal etwas zu schreiben, was mich gerade so beschäftigt. Gesagt, aber nicht getan und als ich diesen Beitrag schrieb, sah ich, dass der letzte Beitrag von Anfang Januar war… Das geht ja nu garnicht!!! Gelobe Besserung!!! Denn schon am Aschermittwoch gibt es wieder einen neuen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.