„Sommerurlaub“ – mal im Herbst

Rund um unsern Lieblingscampingplatz in Toblach

Die Freude war groß, als sich herausstellte, dass wir dieses Jahr einmal im Herbst ins Pustertal fahren könnten. Zu dieser Jahreszeit waren wir noch nie dort. Einige(fast zu viele und heftige) uns hindernde Gründe mussten zwar aus dem Weg geräumt werden, aber schließlich stand unser kurzfristig neuer erworbener Wohnwagen(genau gesagt Gebrauchter…) „bezugsfertig“ bei Toblach auf dem Camping Olympia.

Für uns ein optimaler Platz, von dem aus man seine Unternehmungen sehr gut starten kann. Und nicht nur die Pizza im platzeigenen Restaurant Samyr ist einfach super lecker… Ein bisschen Werbung für diesen Platz darf doch sein, oder? Wir sind schließlich das 8.Mal hier und wir freuen uns immer wieder, hier den Urlaub wandernd, aber viel mehr radelnd oder einfach nur geniessend zu verbringen. Ach ja, bei mir kommt natürlich noch „fotografierend“ hinzu und darum soll es hier ja auch hauptsächlich gehen. Wenn ich nicht alleine unterwegs bin, gerät dies zwar eher mal in den Hintergrund, ich will ja die Geduld der nicht fotografierenden Ehepartnerin nicht zu sehr strapazieren und ich finde und bekomme genügend Freiräume, meinem Hobby zu fröhnen. So hat sich meine folgende Galerie trotzdem wieder mit vielen Motiven gefüllt und wie immer gibt es ab und an meine „Gedanken“ oder einfach nur Infos direkt unter den Bildern. Bevor der Urlaub in Toblach überhaupt begann, hatte ich auch schon bei unserer Zwischenstation mit Übernachtung am Waldsse bei Roth ein Foto im Kasten:

„Nilpferd im Waldsee“ – oder war es doch nur ein Baumstumpf?
Jedenfalls war es noch sehr früh an diesem Morgen…

Nun aber zur Gegend um Toblach. Die kann man ziemlich gut mit dem Rad erkunden, was als eingefleischter Radfahrer natürlich super ist. So gibt es z.B. den Pustertalradweg runter bis nach Brixen. Man kann auch rauf nach Sexten radeln oder bis nach Lienz in Österreich auf dem Drauradweg gelangen oder durchs Höhlensteintal am Toblacher See vorbei bis Cortina d’Ampezzo kommen und auch noch weiter., es ist die Radstrecke nach Venedig. In den Hängen des Pustertales fahren ist auch vielfältig möglich und wenn die Steigung mal auf 10 % und mehr ansteigt, dann ist Mann(und Frau) über die Erfindung des E-Bikes sehr dankbar. Wanderwege gibt es ebenfalls in Hülle und Fülle. Highlight ist und bleibt der Rundweg um die Drei Zinnen oder um den Pragser Wildsee. Beide sind touristisch gut erschlossen und (leider auch) gut frequentiert. Vor 15 Jahren, beim ersten Wandern um die Zinnen und auch um den Pragser Wildsee ging das noch viel entspannter… Ausgiebig testen konnte ich auch meinen neuen Fotorucksack mit ganz neuer und interessanter „Benutztechnik“ Dazu in einem extra Beitrag später einmal mehr.

Nun folgt aber endlich mein „Fototagebuch aus Toblach/Südtirol“. Gute Unterhaltung dabei:

Anmerkung: Vor allem bei den Panoramafotos lohnt es sich, auf das Bild zu klicken…

Nachtrag:

So glatt wie das Wasser des von der Hinfahrt schon bekannten Waldsees ging die Reise zwar nicht. Viele kleine und größere „Ereignisse“, die hier aber nicht hingehören, machen jedoch einen Urlaub aus. Man hat sich noch lange etwas zu erzählen und was wäre eine Reise ohne diese Geschichten. Apropos Geschichte: das Nilpferd war nicht mehr im See. War es also doch nur meine Fantasie? Zwei Erklärungen hätte ich aber. Die eine: es ist natürlich eine Frage der Perspektive und ich hab nur einen anderen Bildausschnitt gewählt, damit es nicht im Bild ist. Oder: …….die wirkliche Erklärung verrate ich aber nur persönlich. Mich einfach direkt danach fragen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.