Kalenderprojekt

Zuerst eine für manche nicht so erfreuliche Nachrichten: einen Kalender 2020 wird es definitiv nicht geben. Genaueres dazu weiter unten. Erfreuliches: LMN konnte ich dieses Jahr 2000,-€ Spenden aus dem Kalenderverkauf überweisen. Und nun die ganze Geschichte:

Nach sechs Ausgaben ist nun (erst einmal) mein Kalendeprojekt auf Eis gelegt. Zur Geschichte: Meine zahlreichen Orchesterfotos und die Überlegung, was ich damit anstellen könnte, führten zur Idee mit dem Kalender unter dem Thema „Variationen mit Musik“. Gedacht, geplant und realisiert und Verkaufsmöglichkeit an der Theaterkasse, motivierten mich, …zuerst. Leider war die Werbung und die Hilfe dazu „bescheiden“, sodaß ich das Projekt in den nächsten zwei Jahren wieder „privatisierte“ und die Kalender nur auf Bestellung verkaufte, mit einer Auflage von ca. 150 Stück. Ich ließ aber gedanklich nicht locker und kam auf die Idee mit der Spendenaktion für LMN. Man zweifelte an meiner Auflagenstärke von 250 Stück, aber schon 8 Wochen nach Verkaufsbeginn waren anfang Dezember diese verkauft und ich hatte 3200 € Spenden zusammen. Im Jahr darauf waren mit der Auflage von 500 Exemplaren 4100 € Spenden zusammen gekommen und eben letztes Jahr dann „nur“ noch 2000 €. Einen richtigen Grund für diesen Rückgang hab ich nicht. Allerdings war es wieder sehr schwer mit der Werbung und: ich hatte wesentlich weniger Zeit auf Veranstaltungen zu stehen und zu verkaufen. Damit zeigt sich auch ein großes Problem und der Grund für mein derzeitigen „Rückzug“. Es ist ein wahnsinnig großer zeitlicher Aufwand, den Verkauf quasi alleine zu bewältigen und ich stieß immer wieder auf gewissen „Widerstand“, sodass ich das Projekt erst einmal stoppe, um auch über eine sinnvolle und für mich praktikable Vermarktung nachzudenken. Vielleicht gibt es ja jemanden, der eine gute Idee für mich hat denn: eigentlich hat es mir sehr viel Spass gemacht, den Kalender zu planen und zu realisieren, aber der Verkauf müsste anders laufen. Es ist halt auch sehr schwer für sich selbst Werbung zu machen… Mal schauen, was die Zukunft bringt. Die Vergangenheit ist nun noch zu sehen in Form von den alten Kalendern: