Naturkalender 2021 ist in der Mache

Ich möchte euch nicht vorenthalten, daß es doch kurzfristig einen Kalender 2021 gibt. Allerdings zum Thema „In der Natur“. Ich bekam nämlich jetzt einen Auftrag für eine Kleinstauflage und da kam ich auf die Idee, ihn doch wenigstens auch hier zu bewerben. Vielleicht interessiert er euch oder ihr sucht noch nach einem individuellem Weihnachtsgeschenk. Format ist DIN A3 und der Preis wird bei 15,-€ liegen, zzgl. 5,-€ Versand. Ich bitte euch, mir eure Wünsche  bis zum 30.11. mitzuteilen, ich werde nur vorbestellte Kalender drucken. Am 1.12. gebe ich den Kalender in Auftrag und sobald er hier eingetroffen ist (rechne mit 6-7 Arbeitstagen), liefere ich ihn direkt aus. So sieht der Kalender nun aus und ich freue mich auf reges Interesse.

LOCK DOWN – CAMERA ON

Und wieder ein lockdown …

Und jetzt beginnt noch der November…

Und was fällt mir dazu ein…?

Dann wird halt wieder mehr fotografiert…

Bei dem Wetter?

Ja, gerade dann!

Gegen den Novemberlockdownblues

Aufgabe: jeden Tag ein Foto unter dem Hashtag #gegendennovemberlockdownblues posten. Mein Problem bis jetzt: ich mache wesentlich mehr Fotos. So werde ich am Ende des Lockdowns hier alle in einer Galerie versammeln. Was bisher geschah:

Alle Fotos gibt es, wie schon geschrieben dann in einer Galerie am Ende des Lockdowns…

Mal wieder Zoo – aber mal anders

Heute war endlich mal wieder der Allwetterzoo auf meiner „To do Liste“ und dann war das Wetter nicht so dolle… Aber geplant ist trotzdem getan und so stand ich im Zoo vor dem Schild mit den Infos zu den Corona-Regeln und dachte bei mir: na, dann machen wir es heute mal anders… Keins der üblichen Tierfotos, ich lass mich inspirieren, was mir so alles außer den Tieren durch die Linse kommt. 50 Fotos habe es hierher geschafft und sollen nun etwas für Unterhaltung sorgen. Ich hoffe, es gefällt…

2-Tage-Fototour= 99Fotos

Zwischen zwei Physioterminen hatte ich mal Zeit für einen sehr kurzen Kurzurlaub in die nähere Umgebung und zwar ins Eggegebirge. Ganz einfach mit Schlafen im Auto und Sonnensegel, wie oben zu sehen ist. Hab die zwei Tage voll ausgenutzt und bin insgesamt 155km mit meinem E-Bike unterwegs gewesen. Natürlich habe ich Highlights wie die Externsteine, das Hermannsdenkmal oder z.B. das Viadukt in Altenbeken angesteuert, aber ansonsten hab ich mich durch die Natur „treiben“ lassen und die Gegend mit der Hilfe des E-Bikes gut geniessen können. Ergebnis ist eine Galerie mit 99 Fotos. Ich hoffe, auch Nicht-Facebooknutzer können die Galerie anschauen. Bitte auf Eggegebirge klicken. Sonst einfach bei mir beschweren, dann stelle ich gerne eine Galerie direkt hier ein. In der Galerie sind die (meisten) Fotos auch etwas erläutert, es ist sozusagen ein Fototagebuch meiner Fototour geworden. Gute Unterhaltung damit.

Mal wieder eine Abendtour

Endlich habe ich mal wieder eine größere Abendrunde (51km) mit dem Rad gemacht, die mich zum Grafensteinsee westlich von Emsdetten geführt hat. Solche Runden plane ich immer mit komoot und lasse mich nachher damit leiten. Wenn es dann mal Wege gibt, die in Realität nicht gehen, kann ich spontan anders fahren und später die Tour wieder aufnehmen. So weiß ich vorher in etwa, wieviel Kilometer ich machen werde, was natürlich für die Akkukapazität bei meinem E-Bike nicht ganz unwichtig ist. Ausgerüstet mit großer Kamera und einem Tele in der Satteltasche und kleiner Kamera mit Weitwinkelzoom in der Lenkertasche bin ich für alle spontanen Motive ausgerüstet. So fahre ich entspannt los, geniesse die Landschaft, brauche nicht auf den Streckenverlauf zu achten und wenn ein Motiv auftaucht… Meistens weiss ich schon vorm Auslösen, wie das Motiv nachher aussehen soll, bzw. könnte. Varianten des Motivs sind ja dank ausreichender Speicherkartenkapazität möglich und machmal auch hilfreich, denn bearbeiten werde ich jedes Foto in Ruhe am PC. Manche Motive stellen sich als so wie vorgestellt heraus, aber der große Monitor offenbart manchmal Dinge, die ich vorher nicht beachtet habe. Manchmal werden die Bearbeitungen etwas „heftiger“, weil das Bild es vertragen kann. Manches braucht auch kaum Bearbeitung. Nach Durchsicht der Bilder wird dann etliches aussortiert und von(bei dieser Tour) 280 Fotos, blieben dann nur 25 Fotos übrig, die nun hier zu sehen sind:

Ich hoffe, sie haben sich gut unterhalten und ich hoffe nun auf ein baldiges Wiedersehen hier auf meiner Seite.

Andreas Denhoff

P.S.: Wenn sie komoot haben, können sie auf ihrem Handy diese Tour nachverfolgen oder auch fahren… Hier ist der Link dazu:

Neues zum Sommer

Newsticker für Eilige: +++ Kalender kommt später, aber er kommt… +++ Volbach-Sinfonie endlich online +++Neues Projekt „Pastorale“ geht an den Start +++Richtiger Urlaub ist da+++

Alles im Detail für die Geduldigen:

Viele Dinge sind seit der Coronazeit anders gelaufen als ursprünglich geplant. So geht es auch mir mit meiner Kalenderplanung. Schon vor Corona kam bei mir auch noch ein persönlicher Schulterlockdown. Nachdem bei mir nun alles auf einem guten Weg ist, habe ich jetzt trotzdem entschieden, den neuen Dauerkalender erst später herauszugeben. Als Dauerkalender ist er ja nicht mehr an einen bestimmten Erscheinungstermin gebunden und so werde ich ihn etwas verschieben. Ich will und muss noch einige Fotos machen. Sobald dies geschehen ist und ein Termin geplant ist, lesen sie darüber hier natürlich mehr.

Ich war aber in den letzten Monaten nicht untätig und habe quasi mit links (einarmig) einige Bildeshows produziert, die allesamt auf meinen YoutTube-Kanal veröffentlicht sind. Fleißige Leser hier auf meiner Seite wissen das schon. Vorläufiger Abschluss meiner Reihe KLASSISCHE MUSIK BEBILDERT ist nun die Sinfonie von Fritz Volbach, Orchestergründer des Sinfonieorchesters Münster vor gut 100 Jahren. Entstanden sind diese Videos schon vor einiger Zeit und sollte mein Beitrag zu den Homeoffice-Videos des Orchesters sein…das war zumindest meine Idee. Dann ging die Genehmigung zur Veröffentlichung  auf meinem Kanal bis hin in die USA zu Naxos, die mir jeden Satz einzeln nach dem Hochladen in meinen Youtube-Kanal freischalten musste… Ich habe die Bebilderungen der Sinfonie mit meinen Fotos aus dem Münsterland gestaltet und freue mich über reges Schauen und teilen an allen nur erdenkliche Stellen. Also erst weiterlesen und dann auf zu youtube: https://www.youtube.com/user/bratschandy

Und was kommt jetzt? Natürlich denke ich immer wieder über neue Projekte nach und dann entdeckte ich letztens Beethovens Pastorale für Streichsextett bearbeitet. Meine Idee, dieses live zu spielen mit meiner Bebilderung auf Leinwand dazu. Für’s Beethoven-Jahr zu spät, aber… Was für mich bei dieser Bildershow anders ist: ich habe aus meiner Sicht natürlich passende Fotos, aber ich werde auch speziell für das Projekt „Pastorale hören und sehen“ noch etliche Fotos machen. So wird das also ein längerfristiges Projekt. Anfangen kann ich ja schon einmal mit den vorhandenen Fotos und im Laufe des Projektes ja auch noch Bilder wieder austauschen, wenn ich „bessere“ gemacht habe… Dazu werde ich den nun schon laufenden Sommerurlaub gut nutzen – in der Heimat, dem schönen Münsterland. So bleibt mir nur noch, ihnen einen erholsamen Sommer zu wünschen, wo und wie auch immer Corona es erlaubt – auch mit meinen anderen Videos, mit denen sie wenigstens virtuell durch die deutschen Lande und durch Südtirol reisen können.

Ihr bildkomponist  (Andreas Denhoff)                

Einen (neue) Naturtour

Vor über 12 Jahren hab ich schon einmal die Petit Suite von Debussy zu einer Bilderschow verarbeitet und nun kommt die „Neuauflage“ mit besserer Software, neuen Bildern und dadurch natürlich neuen Gestaltungsideen. Diese, einfach gesagt gefällige Musik erlaubte mir eine wunderbare Zusammenstellung zu einer Naturtour durch die Flora und Fauna, konkreter durch den heimischen Garten, dem Münsterland und Regionen wie Eifel, Harz, Weser, Elbe, Fichtelgebirge und Bayerischer Wald. Als Aufnahme diente mir ein Rundfunkmittschnitt mit dem WDR-Rundfunksinfonieorchester unter der Leitung von Hubert Soudant.

Ich wünsche viel Vergnügen auf der virtuellen Tour mit dem bildkomponisten.

Virtuell reisen in Coronazeiten

Inzwischen habe ich den Reger fertig gestellt und alle 3 Sätze sind nun online abrufbar. Bei der Gelegenheit kommt hier mal die Verlinkungen zu all meinen Videos auf youtube. Mit diesen Videos können sie wenigstens virtuell ins Fichtelgebirge und nach Südtirol reisen, mit meinen Fotos. Das Münsterland soll demnächst auch noch dazukommen…und ein „Best off bildkomponist“ mit der Petite Suite von Claude Debussy ist ebenfalls in Planung. Gute Unterhaltung also erst einmal im Fichtelgebirge und in Südtirol.

Max Reger „Romantische Suite“ op. 125

1.Notturno2. Scherzo3. Finale

Richard Strauss: „Alpensinfonie“

Gustav Mahler: Adagio aus der 10.Sinfonie

Homeoffice etwas anders

Gehandicapt durch meine Schulteroperation und durch Corona ist derzeit an gemeinschaftliches Musizieren und an Ausübung des Berufes nicht zu denken. Aus der „Not“ hab ich das Beste gemacht und mich daran gesetzt, wieder einmal eine Bildershow aus meinen Fotos zu gestalten.

Alles geht, aber nur mit links…und etwas langsamer.

Wie bei der Alpensinfonie wollte ich erneut meine Urlaubsbilder, diesmal aus dem Fichtelgebirge mit klassischer Musik unterlegen, bzw. natürlich umgekehrt. Grundlage ist diesmal die „Romantische Suite“ op. 125 von Max Reger. Reger wurde 1873 in Brand/Oberpfalz im Fichtelgebirge geboren. Da lag es natürlich nahe, Musik von Reger zu verwenden. Nacheinander werde ich nun die drei Sätze bebildern. Dabei versuche ich, meine Bildaussagen und die musikalischen Stimmungen der Musik zusammenzuführen und ein stimmiges Gesamtes hinzubekommen. Der erste Satz war schon nach ein paar Tagen intensivtem Suchen nach passenden Bildern zu den Klängen und Feintuning bei der Zusammenfügen mit Hilfe von Überblendungen und anhand von Kamerafahrten durch die Fotos fertig. Das Ergebnis ist nach langer Pause mit Bildershows mein erster Beitrag im Homeoffice in Coronazeiten nun auf meinem youtube-Kanal anzuschauen. Hier der Link dahin: https://youtu.be/2aXauDgw3Sc

Die Sätze 2+3 werden demnächst folgen. Ich informiere darüber natürlich sofort hier.

P.S. Ein weiteres Projekt ist auch schon quasi fertig. Darüber kann ich aber noch nichts Konkretes schreiben, demnächst (hoffentlich bald) mehr auch darüber.

In Zeiten von Ruptur und Corona

Schon seit geraumer Zeit kann ich beruflich nicht aktiv sein. Eine Manschettenrotatorenruptur und damit verbundene Schleimbeutelentzündung zwingt mich zum Stillstand am Instrument. Erst nicht richtig diagnostiziert, dann warten auf MRT-Untersuchung und nun das Warten auf die OP, das kratzt kräftig an den Nerven… Gefühlt bin ich also schon seit einiger Zeit quasie unter „Quarantäne“ und nun kam auch noch Corona. Allerdings hat sich da bei mir eigentlich garnichts geändert, außer das jetzt die Kolleg*innen auch nicht mehr spielen dürfen. Das ist natürlich kein Trost. Es ist schon eine ungewohnte Situation, so ein Warten auf die OP und diese Zwangspause, wo ich meinen Job eigentlich immer noch mit viel Leidenschaft ausübe. Die Zwangspause versuche ich mit viel Nachdenken und Bewegen in der Natur zu „überbrücken“. Gottseidank habe ich die Fotografie als Hobby, die seitdem natürlich mehr in den Fokus gerückt ist. Gottseidank kann ich die Kamera trotz Schulter ohne Probleme bedienen. Es ist ein Segen, die lange Wartezeit so zu verbringen. Und so bin ich mit der Kamera hier in der ländlichen Umgebung und anderswo viel mehr unterwegs also sonst, zu Fuß und mit dem Rad.

Es soll hier auf meiner Seite ja eigentlich „nur“ um Fotografie gehen. Deshalb gibt es nachher auch noch eine Fotogalerie dazu. Aber vielleicht sind meine Gedankengänge für den ein oder anderen interessant…

Zu allem auserfotografischen Kummer kommt jetzt noch Corona dazu. Für uns alle eine ganz besondere Situation, dessen Auswirkungen noch garnicht absehbar sind. Für mich persönlich ändert sich dadurch eigentlich erst einmal fast garnichts. Meinem Hobby kann ich so trotzdem weiter nachgehen, Begegnungen mit Menschen in der Natur sind ja gut händelbar. In den Zoo(mit meiner neuen Jahreskarte) kann ich nun bekannterweise nicht mehr gehen, Münster meide ich nun natürlich auch. In der Natur kann ich sowieso am besten runter kommen, es wird mir dort nie langweilig, auch wenn ich viele Wege schon mehrmals gemacht habe. Man entdeckt immer wieder neue Motive zu unterschiedlichen Tages- und Wettersituationen. Viele Fotos werde ich jetzt noch machen, denn nach der OP ist das Fotografieren erst einmal erheblich eingeschränkt. Dann habe ich wenigstens auf meinem PC viel Material, welches ich hoffentlich wenigstens mit einer Hand noch weiter bearbeiten kann. Vielleicht wird es erst einmal hier still, aber sicherlich alles wieder gut – mein Durchhaltemotto. In Coronazeiten empfehle ich das Motto auch für sie, liebe Besucher*innen meiner Seite. Und mein Wunsch: bleiben sie alle weiterhin gesund!!! Wir treffen uns wieder hier, virtuell – demnächst – garantiert!!!

Jetzt aber auf zu meinen Fotos mit viel Vergnügenswünschen: „Wartezeitgalerie